Informationen aus Hänigsen

Pappaulfest 2019

Für Hänigsen – von Hänigsern

Sonntag, 09:00 Uhr: Viel Verkehr auf dem Pappaul. Was ist hier los? Es ist wieder Pappaulfest! Die Vertreter der Vereine und Verbände richteten den Pappaul und ihre eigenen Stände liebevoll für die Besucher her

.    

 

Vertreten waren: der Pflegewohnstift an der Mühle (Sekt und Cocktails), das DRK (Waffeln und Hänigser Brot), DLRG (Salate), BI Umwelt(Federweißer und Quiché), die kath. Kirche mit einem Infostand, die jesidische Gemeinschaft( Börek, Baklava und mehr), der BSV Hänigsen (Bogenschießen, CDU/SPD( Getränekverkauf), der Heimatbund (Kaffeetafel) und der DGB OV Hänigsen(Bratwurst).

  


Los ging es um 11:00 Uhr mit einem ökumenischen Freiluftgottesdienst den Pastor Stuckrad-Barre und Pfarrer Karras abhielten. Dieser wurden auch gleich genutzt, um 2 Taufen abzuhalten. Begleitet wurde der Gottesdienst musikalisch durch den MGV Hänigsen und dem Liederkranz Concordia Uetze.

  


Nach dem Ende des Gottesdienstes ergriff Ortsbürgermeister Norbert Vanin das Mikrofon und eröffnete das diesjährige Pappaulfest. Er wünschte allen Gästen einen schönen Nachmittag. Im Anschluss spielte der Feuerwehrmusikzug Burgdorf/Hänigsen mit einem Platzkonzert auf. Wie immer zur großen Freude der Gäste. Da es nun schon Mittag war, waren 2 Stände gut besucht. Zum einen der Getränkestand und zum anderen der Bratwurststand. Aber auch an den anderen Ständen war viel los.

 

Gegen 14:00 Uhr gab es dann ein multikulturelles Highlight. Die Tanzgruppe der jesidischen Gemeinschaft boten eine Tanzvorführung, interessant und informativ für viel Gäste, welche sich im Anschluss über die Bedeutung des Tanzes informierten.

  

Langsam wurde es dann Zeit für Kaffee und Kuchen und so verlagerte sich das Geschehen in die Diele. Dort war wieder die Kaffeetafel eingedeckt.

Ab 15:00 Uhr trat das Tanzstudio S5 auf. Dieses Jahr zeigten die ganz kleinen, was sie so darauf hatten.

  

Im Anschluss unterhielt DJ Christian Boy die Gäste. Von alt bis neu spielte er für alle ein unterhaltsames Unterhaltungssegment. Gegen 18:00 Uhr leerte sich dann der Pappaul so langsam und der Abbau begann. Bis das letzte Fass Bier leer war, dauerte es auch nicht mehr lange, es gab Freibier. So endete auch das 19.Pappaulfest als voller Erfolg.

Wir freuen uns schon auf das 20.jährige Jubiläum 2019.

 

 

 

SPD Hänigsen begeht 100-jähriges Jubiläum

Dr.Matthias Miersch (SPD-MdB) hielt Laudatio

 

Für die SPD Abteilung Hänigsen war am Sonntag, den 02. September 2018 ein großer Tag. Die Abteilung feierte ihr 100-jähriges Bestehen am Sonntagmorgen mit einem Festakt.

Als Gästen waren der Bürgermeister der Gemeinde Uetze, Werner Backeberg, die Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch und Vertreter und Vertreterinnen der Hänigser Vereine eingeladen. So waren unter anderen der Vorstand der Genossenschaft Freibad Hänigsen, das Gelbe Haus, der DGB Ortsverband Burgdorf/Uetze, der SoVD, Der Pflegewohnstift An der Mühle, der Förderverein der ev. Kirche Hänigsen, der Seniorenbeirat Uetze, der Bergmannsverein Hänigsen und weitere Vereine und Verbände mit Abordnungen vertreten.

Ebenso vertreten waren die Ortsbürgermeister aus Altmerdingsen (Reinhard Degotschin), Obershagen (Andreas Staas) und Norbert Vanin (Hänigsen), sowie Vertreter der SPD, der AsF, der AfA und der CDU.

Manfred Scheller (Vorsitzender Hänigsen) ging in seiner Begrüßung kurz auf die Geschichte der SPD in Hänigsen ein. So stand für die Genossen am Anfang nach dem Kriegsende, Ende 1918, nicht die große revolutionäre Politik auf der Tagesordnung, sondern eher die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung. Darunter fiel die Verteilung von Lebensmitteln und Heizmaterial.

Weiterhin dankte er besonders Franziska Greite-Schillert und Michael Miethe, welche die Organisation, Planung und Durchführung der Veranstaltung organisiert haben. Sowie viel Zeit und Freizeit im Zusammenstellen der Ausstellung verbracht haben.

Im Anschluss hielt der Bürgermeister der Gemeinde Uetze ein kleines humorvolles Dankeswort.

Die Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch, ging in Ihrem Grußwort auf die Bedeutung und Arbeit der Abteilung ein. „Ohne das Engagement vor Ort, der Arbeit an der Basis würde die Politik nicht funktionieren“, so Thordies Hanisch. Ebenso erinnerte Thordies Hanisch an die Einführung des aktiven und passiven Wahlrechts für Frauen 1918.

Im Anschluss hielt Dr.Matthias Miersch die Laudatio. „Frieden und Brot, das war eine zentrale Forderung der Arbeiter- und Soldatenräte in Hänigsen“, so Dr.Miersch.

Weiterhin führte er in einem Abriss, Punkte aus 100 Jahren der deutschen Geschichte ab.

„Man könne gut aus der SPD Vergangenheit Hänigsen für die heutige Zeit lernen. So gründeten sich viele Bildungs und Kulturelle Einrichtungen in den frühen 20er Jahren des 20.Jahrhunderts. Die SPD hat sich immer um die Belange der Bürger gekümmert und da muss die heutige SPD wieder hinkommen und kann von Hänigsen lernen“, so Dr.Miersch.

Weiterhin würdigte er den Ehrenvorsitzenden Willi Schmotz, welcher durch sein Engagement viel zum Erfolg der SPD in Hänigsen beigetragen hat.

Auch würdigte er Norbert Vanin der 1991 erst stellvertretender Ortsbürgermeister war und seit 1996 durchgehend Ortsbürgermeister in Hänigsen ist. Auch hier sprach Dr. Miersch seinen Dank aus. Genauso erinnerte er an die Verjüngung des Parteivorstandes seit 2012. Mit der Wahl von Franziska Greite-Schillert und Michael Miethe wurde das Durchschnittsalter gesenkt.

Zum Schluss seiner Rede ging Dr. Miersch auf die Ereignisse in Chemnitz ein. „Wir müssen wachsam sein und Rechtspopulismus und Rassismus da bekämpfen wo er anfängt, in den Köpfen der Menschen. Es muss weiterhin heißen: Brot und Frieden“.

Im Anschluss konnten die Gäste die Ausstellung „100 Jahre SPD Hänigsen“ besuchen.

Die Ausstellung ist für ca.6 Wochen im Dorftreff Hänigsen in den Räumen der Kunstspirale zu besichtigen.

Am Nachmittag wurde die Ausstellung der Öffentlichkeit übergeben.

Vor gut 40 Einwohnerinnen und Einwohnern erinnerte Manfred Scheller nochmal an die Arbeit der SPD in Hänigsen.

Franziska Greite-Schillert und Michael Miethe erklärten den Aufbau der Ausstellung und wie sie auf die Idee gekommen sind.

„Wir hätten auch einfach nur Fotos ausstellen können, aber das wollten wir nicht“, so die beiden Vorstandsmitglieder. „Wir wollten Geschichte lebendig darstellen und so ist die Ausstellung in 5 Zeitpunkte unterteilt“, so Michael Miethe. So können die Besucher der Ausstellung wichtige Eckpunkte der Geschichte aus den Jahren 1918-1933, 1933-1945, 1945-1969, 1969-1982 und von 1982 bis heute kennenlernen.

„Wir begehen in diesem Jahr drei Jubiläen. Das Ende des 1.Weltkrieges, die Gründung der ersten parlamentarischen Demokratie in Deutschland sowie die Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland“, so Michael Miethe. Franziska Greite-Schillert ergänzt dazu: „Es soll aber auch zeigen, dass wir im Ort mit allen Vereinen und Verbänden und Parteien gut zusammenarbeiten. Auch lädt der Blick auf die Ausstellung zu vielen Diskussionen ein“

„Wir bedanken uns ausdrücklich bei Herrn Ralf Bierod, der mit seinen Recherchen zur Geschichte der SPD erheblich zum Gelingen der Ausstellung beigetragen hat“, so die beiden Vorstandsmitglieder.

 

Beide Vorstandsmitglieder bedankten sich bei dem Vorsitzenden des Vereins Kunstspirale Hänigsen e.V., Ulli Schmotz, für die gute Zusammenarbeit und das Bereitstellen der Räumlichkeiten.

 

  

Manfred Scheller                                          Dr. Matthias Miersch                                v.l.n.r.: Rudolf Schuber, Matthias Miersch

(Vorsitzender SPD Hänigsen)                   (Vorsitzender UB-Hannover)                     Thordies Hanisch, Werner Backeberg

                                                                                                                         Norbert Vanin

 

  

Thordies Hanisch (SPD-MdL) u.                 Werner Backeberg und Andreas Staas       Manfred Scheller und Heiner Aller (SPD)

Franziska Greite-Schillert